Vermittlungsmethoden

Sage es mir und ich werde es vergessen.
Zeige es mir und ich werde es vielleicht behalten.
Lass es mich tun und ich werde es können.
(Lao Tse, alter chinesischer Spruch)

Nach diesem Prinzip werden unsere Besucher an das Thema Energie herangeführt. Kinder und Jugendliche werden von unsere Hauptprotagonistin Lucy in ihrem Haus empfangen und mit auf einen Rundgang durch den Energiehof genommen. Bekannte Umgebungen wie Kinderzimmer, Küche oder Badezimmer werden ganz neu wahrgenommen und regen zum Staunen an. Experimente laden ein die Räume zu erkunden und auf eigene Faust verschiedene Energiequellen zu erleben. Der stets erkennbare Bezug zum Alltag der Kinder und Jugendlichen weckt das Interesse und lässt nachhaltiges Lernen zu. 

Eine Vielzahl von Vermittlungsansätzen unterstützt das selbstbestimmte und entdeckende Lernen:
Sinnes-Stationen, Interaktive Exponate, Gruppen- und Selbsttest Exponate, Multimediale Installationen und Rauminszenierungen, Dokumentarfilme, Texte, Bilder, Grafiken, Laborangebote und pädagogisch geschultes Personal. Dies ermöglicht sowohl Bildungsarbeit für Kindergärten und Volksschüler als auch für Schüler der Unterstufe bis hin zur Oberstufe und den berufsbildenden Schulen.

Lernen ist Erfahren, alles andere ist Information. (Albert Einstein)

Neugierde wecken, zum Staunen verführen und Fragen provozieren – das ist das pädagogische Konzept Kinder, Schüler, Senioren und Familien nähern sich spielerisch den Naturwissenschaften. Dabei steht stets der Mensch beim forschenden und entdeckenden Lernen im Mittelpunkt. Er bestimmt, erprobt und reflektiert selbstverantwortlich seinen Lernweg:

  • Entdecken und Beobachten von Naturphänomenen
  • Experimente und Konstruktionen ausprobieren
  • Versuche erfinden und verändern
  • Vermutungen entwickeln, äußern und überprüfen
  • Ergebnisse dokumentieren
  • Umwege erleben
  • in der Gruppe arbeiten
  • Recherche betreiben, z.B. Experten befragen
  • Ergebnisse auswerten, präsentieren und diskutieren